Pflanzenfamilien

zurück zur Startseite

Einleitung

Die jüngste Beschreibung der Pflanzenwelt von Dessau und Umgebung ist 1993 als Sonderheft im Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau erschienen: O.Voigt, Flora von Dessau und Umgebung. O. Voigt beschreibt das untersuchte Gebiet wie folgt: „Die Elbaue von Griebo (Roßlauer Kreisgrenze) bis Steckby, das untere Muldetal, die Mosigkauer und die Oranienbaumer Heide, das östliche Fuhnetal und den Muldensteiner Berg. Nördlich des Elbetals wurden der Coswig-Roßlau-Zerbster Vorfläming und der Hohe Fläming bis um Medewitz und Wiesenburg mit einbezogen.“ Eine Arbeitsgruppe „Botanik“ im Naturkundemuseum Dessau bemüht sich seit einigen Jahren  um eine Aktualisierung der Artenverbreitung.

Die Flora von O.Voigt enthält nur wenige Biotop- und Pflanzenfotos. Wer sich ein Bild von den Pflanzen machen möchte, schaut in den Rothmaler „Exkursionsflora von Deutschland, Gefäßpflanzen: Atlasband“. Die Abbildungen sind zwar von sehr hoher Qualität und zum Bestimmen gut geeignet, aber eben „nur“ Zeichnungen. Für Farbfotos empfiehlt sich der Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands von H.Haeupler und Th.Muer.

Als Ergänzung erscheint es uns sinnvoll, eine Sammlung von Fotos der Pflanzenarten von Dessau und Umgebung zu erstellen. Die Bilder sollen in der natürlichen Umgebung der Region aufgenommen werden und so viel wie möglich der natürlichen Umgebung mit einfangen. Jede Art soll mit einer Aufnahme der Gesamtpflanze, des Blütenstandes oder der Einzelblüten und, wenn sinnvoll, von Pflanzenteilen (Basisblätter, Stengelblätter, Früchte, Samen) vorgestellt werden. Auch können mehrfache Darstellungen der Gesamtpflanzen sinnvoll sein, wenn sie aus sehr unterschiedlichen Biotopen stammen oder unterschiedliche Erscheinungsformen zeigen.

Zur Präsentation der Bildersammlung eignet sich das Internet bestens. Die erste Dokumentation kann naturgemäß nur einen gewissen Teil des gesamten Pflanzenbestandes vorstellen; wir werden sie Schritt für Schritt, bzw. Bild für Bild vervollständigen.

Wir haben nicht den Anspruch, selbst die Fotos aller Arten zu erstellen. Wir hoffen vielmehr, interessierte Natur-Fotographen anzuregen, bereits vorliegendes Bildmaterial für diese Internet-Dokumentation zur Verfügung zu stellen. Die Bilder sollten aber auch hier wirklich aus der Region stammen und durch Angaben zum Fundort (Datum, Ort, Messtischblatt-Quadranten) ergänzt werden. Ein Treffen der Fotografen zum Austausch von Erfahrungen könnte im Naturkundemusem Dessau, z.B. in der AG Botanik stattfinden.

Selbstverständlich liegen zu allen fotographierten Arten Herbarbelege vor, überwiegend sogar von der selben Fundstelle. Eine Auswahl von Herbarbelegen, jeweils 2-3 Belege je Art, liegt im Naturkundemuseum Dessau, jeweils 1 Bogen je Art liegt in der privaten Referenz-Sammlung, alle anderen Belege liegen im Herbar des Botanischen Museums Berlin-Dahlem.